Ein Bericht über unseren Segeltörn in Italien vom 01. bis 08. Oktober 2011

von Daniela Zimpel

 

Bilder findet Ihr hier >>bitte klicken<<

 

  

Ausgangshafen:     Gaeta (Italien)

Segelyacht:            Bavaria 39, Baujahr 2007, mit dem schönen Namen  

                             „Lucia Rosa“

Vercharterer:       Yachtcharter Buechi

Die Crew:              Gertina, Lothar, Michael (Co-Skipper), Hans-Werner,

                             Günter und Daniela. Bis auf Lothar und Gertina haben

                             alle Segelerfahrung.

Unser Skipper:      Günter, der schon viele Segeltörns hinter sich hat.

Törnverlauf:          Gaeta, Procida, Ischia, Capri, Ventotene und Ponza

                             (Pontinische Inseln)

                            

1. Tag:

Gemeinsamer Flug von Düsseldorf nach Neapel mit Air Berlin, mit anschließendem Taxi-Transfer in den alten Stadthafen von Gaeta. Die Übernahme der Segelyacht ging schnell und problemlos vonstatten. Danach wurde der Einkauf von Lebensmitteln erledigt. Zum Abschluß des Tages ging es zum Pizza-Essen.  

 

2. Tag:

Heute geht es mit Kurs auf die Insel Procida (35 sm) zum kleinen Hafen Chiaiolella mit Zwischenstopp in einer wunderschönen Badebucht von Ischia. Das Wetter ist einfach super, Baden ist angesagt bei 29 Grad Lufttemperatur und 24 Grad Wasser- temperatur. Nach Ankunft im Hafen wird Chiaiolella erkundet und dann in einem sehr schönen Restaurant zu Abend gegessen.

 

3. Tag:

   Nach einem ausgiebigen Frühstück geht es endlich Richtung Capri. Gegen Mittag erreichen wir die Marina Grande, viel zu teuer hier (140 Euro Hafengebühr). Es geht weiter zu Marina Picolo zum Baden. Und wieder ist der Himmel wolkenlos und 29 Grad. (Wenn Engel reisen …..). Am späten Nachmittag wird an einer Tonne festgemacht, dann werden wir von 2 Fischerbooten abgeholt und ab geht es in die schöne „Blaue Grotte“ mit Gesang. Dann wieder zurück zur Marina Picolo und Anker auswerfen. Lothar serviert uns ein hervorragendes Abendessen.

 

 

4. Tag:

Ich traue es mir kaum zu sagen, aber wieder wolkenlos und 29 Grad. Gegen Mittag erreichen wir Sorgeto (Insel Ischia). Hier gibt es die berühmten warmen Quellen. Also Anker raus und hin schwimmen. Nach 1 ½ Stunden geht es weiter nach St. Angelo (Insel Ischia). Stadtbesichtigung ist angesagt. Abends im Hafen-Restaurant lassen wir es uns gut schmecken.

 

5. Tag:

Wir verlassen St. Angelo und am Nachmittag legen wir im alten römischen Stadthafen von Ventotene an. Gegenüber ist die Gefangenen-Insel (bis 1965) St. Stefano. Ventotene ist eine sehr schöne kleine Insel und eine angesagtes Tauchrevier. Aber hier gibt es keine Dusche und auch keine Toilette. Wir müssen alles an Bord erledigen. Das Restaurant im Hafen ist auch nicht empfehlenswert (Angebrannter und teurer Fisch).

 

6. Tag:

Heute sind leider nur 26 Grad, aber auch wieder wolkenlos. Wir wollen heute zur Insel Ponza. Zuvor machen wir eine Ankerpause in der sehr schönen Bucht Chara di Luria. Hier befindet sich ein Natursteintunnel, der ins Stadtzentrum der Insel führt. Dieser war leider wegen Steinschlag gesperrt. Am Abend geht es in die Marina Ponza. Hier bekommen wir vom Hafenmeister die Anweisung, dass wir rückwärts festmachen und den Anker ausbringen sollen.

 

7. Tag:  

Der letzte Tag. Es ist leicht bewölkt und 24 Grad. Für Nachmittag ist Regen angesagt und Windstärke 5–6 Bft. Wir wollen vor dem Regen im Ausgangs-hafen Gaetea sein. Leider nicht geschafft. Hans-Werner steht am Ruder und wird ein bisschen nass, denn der Regen hat sich als Starkregen mit Gewitter entwickelt. Zurück in Gaeta besichtigen wir noch das Segel-Schulschiff „Palinuro“ der italienischen Marine.

 

8. Tag:

Rückfahrt mit Taxi zum Flughafen Neapel. Es geht zurück zum Flughafen Köln-Bonn statt Düsseldorf, weil Air Berlin unseren Flugplan umgeschmissen hat.