Segelbericht Schweden 2016

Essen und "Öl"

Hier fragt der deutsche Bierkonsument (schwedisch: Öl) / Weinliebhaber natürlich erst mal nach der Verfügbarkeit / Preis.

OK, man muss sich halt dran gewöhnen, dass das Glas Bier oder  Wein im Lokal so bei 6€ beginnt - aber auch nicht so viel teurer wird. Bier wird in normalen Supermärkten verkauft, Wein und Spirituosen nur in den speziellen Läden. Das Bier gibt es in grob 2 Stufen - leichtes mit ca. 2,5% und starkes mit >5%. Letzteres ist schon im Laden richtig teuer - wesentlich günstiger (>50%) sind die Leichten. Uns haben die Leichten hervorragend geschmeckt.

 

Essen:

Will mal was über die Auswahl sagen - schrecklich schwere Entscheidungen stehen an!

 

In Stockholm gibt es auch ein paar Döner Buden, Subways und anderes – in der Minderheit. Aber - es gibt tausende von Lokalen; beachtet man die offensichtlichen Touri- Fallen nicht, bleiben immer noch tausende von leckeren Gelegenheiten.

 

Für ein Essen gibt man so ab 30€ (mit Getränken) aus. Gutes Essen ist aber nicht so viel teuer. Unser teuerstes Essen - für mich sterneverdächtig - war glaube ich um die 70€

 

Auswahl:

Nur mein Gefühl: In Stockholm hatte ich den Eindruck, dass ethnische Küche (Griechen, Italiener Türken etc.) nicht ganz so verbreitet ist. Wenn es aber so was gibt, wird es auch gut besucht. Überhaupt - wir haben zu viert so gut wie immer einen Platz bekommen, aber manchmal haben wir extra reserviert. Man geht gerne raus - besonders, wenn das Wetter wie auf unserer Reise war. Freitagabend und Sonne auf einem der Hauptstraßen - man meint, man könne auf dem Fußweg nicht umfallen.

 

Die schwedische Küche bietet auch unterschiedliche Provenienzen - die kann man auch zelebrieren und tut es. Fisch wird gerne gegessen - außer von mir. Aber ich habe mich gerne den traditionellen Vorspeisen wie "4 Sorten eingelegte Heringe", genannt SOS angeschlossen. Wir waren auch mal in einem Fischgeschäft, etwas zu Brot am Abend zu kaufen - man muss sich nur zwischen 4 bis 6 Arten geräucherten Lachs, Aal und 15 Sorten eingelegte Heringshappen sowie lokale Besonderheiten entscheiden. Mangels Entscheidungsfreude wurde der Einkauf etwas teurer - aber jedes einzelne super lecker. Wer meint Hering süß sauer geht nicht - geht super lecker!

 

Auf den Schären gab es oft nur 1 Lokal - aber wo wir waren, waren diese sehr gut.

 

Wenn wir in den Schären einen Hafen angelaufen haben - faire Preise. So gut wie immer einen Laden und frisches Brot. Deutsche können gute Brote backen - die Schweden aber mindestens genauso.

Kann auch sein, dass sie andere Brote backen. Wir haben uns durchgefuttert so viel rein passte. Aber alle Sorten haben wir nicht geschafft.

 

Daneben sind auch noch die Gebäck Sorten zu erwähnen - deren Zahl mag ich nicht mal schätzen. Aber alles traumhaft lecker!