Segelbericht Schweden 2016

Geld

OK, seien wir ehrlich: Schweden ist teuer. Der Lebensstandard scheint deutlich höher - zumindest in Stockholm und Umgebung.

 

Der öffentliche Nahverkehr in Stockholm ist sehr gut und preiswert. Wir sind verschiedene Strecken gefahren. Allerdings nicht in den Rush Hours - wir konnten immer sitzen. Wenn man allerdings mit Elke und Jürgen unterwegs ist, läuft man eher. Die laufen langsam, aber sehr beständig und ggf. weit.

 

Die schwedische Krone hatte damals einen Kurs von etwa 9,12SEK - 1€, heute hatte ich geschaut, waren es 9,7SEK - 1€. Wenn man also die Preise vor Ort durch 10 teilte, hatte man sich selber etwas besch…

  

Flüge sind m.E. mit ca. 120€ noch recht günstig zu haben. Aber es gibt viele - die Verbindungen sind prima.

Der Bus vom Flughafen nach Stockholm kostet dann noch mal 99SEK (~11€) - Zug ist teurer, geringfügig schneller.

 

Vor Ort sind Eintritte in Museen durchaus im Rahmen wie bei uns.

 

Liegegebühren:

Wir haben öfters in Häfen gelegen - auch auf den Schären. Die Gebühren mit 10 - 30€ für unser Schiff (46 Fuß) empfanden wir nicht als so teuer.

Schleuse:

Die Schleuse hat soweit ich mich erinnere ca. 12€ gekostet.  Eine Sonderheit war die Schleuse in Södertälje. Die ist Süd > Nord kostenlos, umgekehrt kostet sie etwa 10€.

Brücken:

Die meisten Brücken sind kostenlos.

Devisen:

Ok, wir Alten hatten Devisen gekauft.

 

Generell bezahlt man in Schweden SEHR viel mit Kreditkarte. Eventuell hätte auch eine Scheckkarte den Dienst getan.

Für mich - nur gefühlt - die technischen Vorgänge mit der Karte scheinen dort schneller zu laufen, es geht wirklich zügig.

 

 

Das Schweden auch mal ein Päckchen Kaugummi mit Karte zahlen kann als gegeben angesehen werden.